Was sollten Sie sonst noch wissen?

Unsere Freiwilligen sind formell bei der Alzheimer Gesellschaft Hamburg e.V. (AGH) angebunden. Sie übernimmt den Versicherungsschutz und rechnet die Aufwandspauschale in Höhe von 10 € pro Einsatz mit den Einrichtungen, angehörigengruppen oder der BetreuerIn ab.

Die ehrenamtlichen Ombudspersonen und Wohn-PatInnen bringen ein Erweitertes Führungszeugnis mit, dass Sie kostenlos beantragen können.

Die Bedarfsmeldung für eine Ombudsperson soll vom Wohnbeirat unterschrieben sein, auch wenn die Einrichtungs- oder Teamleitung bei Formulierungen unterstützt hat.

Die AGH schließt mit den Einrichtungen eine Kooperationsvereinbarung für den Tätigkeitszeitraum einer Ombudsperson ab. Dieser entspricht in der Regel der Legislaturperiode eines amtierenden Wohn-/BewohnerInnenbeirates.

Ombudspersonen werden - nach Einverständnis des jeweiligen Beirates - offiziell von der Wohn-Pflege-Aufsicht bestellt.

WohnpatInnen werden von den gesetzlichen BetreuerInnen angefordert und regeln mit ihnen direkt ihren Aufgabenbereich.

Alle Ehrenamtlichen nehmen regelmäßig an Austauschforen von BIQ teil. Ombudspersonen werden außerdem in Praxisgesprächen bei STATTBAU, WG-BegleiterInnen und Wohn-PatInnen bei der Alzheimer Gesellschaft begleitet.